Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.


Ausgabe 46/2018 vom 1. Dezember 2018

Liebe Leser,

Nach einem turbulenten Start beruhigte sich die Lage im DAX im weiteren Verlauf dieser Woche ein wenig, zumindest was die Höhe der Kursausschläge angeht. Dabei sorgten vor allem der G20-Gipfel und die Deutsche Bank für Aufregung.

Die jüngste Geldwäsche-Razzia drückte einen bereits unter Druck stehenden Kurs der Deutsche-Bank-Aktie weiter in die Tiefe. Es ist zudem die nächste Episode in dem seit Jahren andauernden Trauerspiel rund um das einstige Vorzeigeinstitut. Schon wieder muss man bei null anfangen und vor allem die Vergangenheit aufarbeiten, satt sich auf die Zukunft und Investitionen in das Wachstum konzentrieren zu können.

Darüber hinaus beherrschte der der G20-Gipfel das Marktgeschehen und vor allem die Frage, ob sich US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping in Argentinien in Sachen Handelsstreit zusammenraufen könnten.

Abseits des G20-Gipfels hatten die US-Märkte Grund zur Freude. Fed-Chef Jerome Powell hat nach einer für Dezember erwarteten Leitzinserhöhung für das kommenden Jahr ein langsameres Vorgehen der US-Währungshüter bei ihren Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Während die Wall Street von diese Aussicht profitieren und teilweise deutliche Kurszuwächse verbuchen konnte, konnte der DAX nicht mitziehen.

In unserem Wochenrückblick erfahren Sie, was sonst noch an der Börse los war.

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

Ihre marktEINBLICKE Redaktion

Evotec-Aktie mit unglaublichem Kursziel!
Evotec konnte zuletzt ein ums andere Mal mit positiven Meldungen wie Forschungserfolgen, neuen Kooperationen und überzeugenden Quartalsergebnissen aufwarten. Auch aus Sicht der Point & Figure Charttechnik ist die Evotec-Aktie derzeit kaufenswert.

MEHR

LafargeHolcim kann mit einem zusätzlichen Schub rechnen
Anleger konzentrierten sich im Fall der jüngsten Geschäftsergebnisse bei LafargeHolcim auf die positiven Aspekte. Nun legte der Baustoffkonzern mit einem optimistischen Blick in die Zukunft nach, während die Entwicklung der Energiepreise für einen zusätzlichen Schub sorgen könnte.

MEHR


Deutsche Bank: Das Trauerspiel geht weiter
Immer wenn es so aussieht, als sollte die Deutsche Bank endlich die Kurve kriegen, schafft es das Institut sich selbst in neue Schwierigkeiten zu bringen. Trotz aller Beteuerungen scheinen die handelnden Personen immer noch nichts aus der Vergangenheit gelernt zu haben. MEHR

Wirecard: DAX-Neuling auf Richtungssuche
Auch bei Wirecard freut man sich auf Weihnachten. Schließlich müssen die Bezahlvorgänge rund um die Weihnachtseinkäufe im Internet und an der Ladentheke abgewickelt werden. Nicht nur deshalb hat der Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München in Zukunft noch sehr viel vor. MEHR

Vor dem Morgen ist die Nacht am dunkelsten
Gemäß ifo Daten trübt sich das Wirtschaftsvertrauen der deutschen Unternehmen weiter ein. Die noch ungelösten Krisen in Europa - Brexit und italienische Schuldenfrage - vor allem aber der schwelende Handelskonflikt wirken als Stimmungsbremse für Aktien. Aber gibt es bei so viel Schatten nicht auch zumindest Lichtblicke? MEHR

K+S: Der Winter naht und Streusalz wird gebraucht
Nach einem sehr heißen und trockenen Sommer 2018 hofft man bei K+S auf einen nassen und kalten Winter. Worauf man sich jedoch noch mehr freuen dürfte, sind die Aussichten für die Düngemittelindustrie, die sich aus der rasant wachsenden Weltbevölkerung ergeben. MEHR

marktEINBLICKE - als Einzelheft oder im Abo

Nordex-Aktie: Wenn nicht einmal mehr der größte Einzelauftrag der Unternehmensgeschichte hilft...
Die jüngsten Erholungsversuche der Nordex-Aktie entpuppten sich allesamt als Strohfeuer. Entsprechend groß war die Enttäuschung auf Anlegerseite. Die Geschäftsergebnisse konnten ebenfalls niemanden wirklich aufheitern. Trotzdem bleiben einige Hoffnungsschimmer übrig. MEHR

Was die Märkte 2019 erwartet...
Das Börsenjahr 2019 wird maßgeblich durch die spätzyklische Konjunkturphase geprägt. So beginnt der Ausblick auf das kommende Jahr beim Asset Manager Union Investment. Die gute Nachricht ist, dass es keine Rezession geben soll. MEHR

Was derzeit für BASF spricht...
Immer wenn sich die Konjunktur abkühlt, leiden Chemieunternehmen in besonderer Weise darunter. Allerdings ist es ja nicht so, dass BASF in der Vergangenheit nicht den ein oder anderen Abschwung überstanden hätte. Die Ludwigshafener sollten auch dieses Mal gewappnet sein. MEHR

Die Grenzen der Staatswirtschaft
In den letzten 10 Jahren war unser Finanzsystem durch Immobilien-, Banken-, Finanz-, Wirtschafts- und Euro-Krisen oft genug todkrank. Sein Exitus hätte einen Deflationsschock mit Massenarbeitslosigkeit, Konsum- und Investitionsunlust und schließlich sozialen Unruhen ausgelöst. MEHR

Folgen Sie uns auf diesen Social-Media-Kanälen und bleiben Sie am Ball!


Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Bildquellen: CASMOS Media, Evotec, LafargeHolcim, Wirecard, Nordex, K+S   

marktEINBLICKE erreichen Sie unter redaktion@markteinblicke.de

markteinblicke.de ist ein Angebot von

CASMOS Media GmbH
Monreposstr. 55
71634 Ludwigsburg
Deutschland

http://casmos-media.de
info@casmos-media.de
Fon: 0049-(0)7141- 64 24 122


Geschäftsführer: Christoph A. Scherbaum und Marc O. Schmidt
Handelsregister: Amtsgericht Stuttgart, HRB 738284
Ust.Ident.Nr.: DE278188484


Hinweise zum Datenschutz: markteinblicke.de/datenschutz